Samstag, 19.01.2013

Ultraschallgerät mit höchstem Standart

Mit Power-Doppler zum genauen Bild

Ein neues Ultraschallgerät der höchsten Qualitätsstufe steht ab sofort in unserer Gemeinschaftspraxis zur Verfügung. Mit seinen hochfrequenten Ultraschallsonden lassen sich selbst kleinste Entzündungsherde nachweisen.

Ultraschall, auch Sonographie genannt, ist in Deutschland etablierter Bestandteil der Diagnostik orthopädischer und rheumatologischer Erkrankungen. Die Methode ist schmerzfrei und ohne Risiken. Der Schallkopf des Sonographiegerätes sendet Ultraschallwellen aus. Treffen diese auf Grenzflächen, so werden sie reflektiert und vom Schallkopf wieder empfangen. Die Echoamplituden werden dabei in Helligkeitspunkte umgewandelt und auf einem Bildschirm wiedergegeben. Je stärker das Echo, umso heller ist der erzeugte Lichtpunkt. Da unser neues Gerät statt der üblichen 7,5 - Megahertz - Schallköpfe solche mit 10 und 12 MHz verwendet, liefert es sehr genaue Bilder, auf denen jede noch so kleine Entzündung zu erkennen ist.

Zusätzlich bietet das Gerät die Möglichkeit der Dopplersonografie. Dabei werden ebenfalls Schallwellen ausgesendet, nur dass diese auf Grenzflächen treffen, die sich bewegen, wie das zum Beispiel in Blutgefäßen der Fall ist. Ein Teil der Wellen wird mit geänderter Frequenz reflektiert (Dopplereffekt). Die Überlagerung der Frequenzen des einfallenden und des reflektierenden Strahls ergibt einen Ton (Dopplersignal), der durch Verstärkung hörbar gemacht wird. Zusätzlich lässt sich dieses Phänomen graphisch darstellen oder farblich in das Ultraschallbild integrieren (Farbdopplersonografie). Der Gewebe-Power-Doppler ermöglicht es, die Gewebedurchblutung farblich darzustellen. Da Entzündungen im Gewebe oder in Gelenken mit einer vermehrten Durchblutung einhergehen, können wir anhand der Bilder das Ausmaß der Entzündungsaktivität beurteilen. Dies ist sowohl für die Erstdiagnostik als auch die Verlaufskontrolle der orthopädischen und rheumatologischen Krankheiten hilfreich.